Archiv für den Monat: September 2017

Die „Braungrünen“ – oder: Vom Kampf global denkender, weltrettender Klimaschützer gegen faschistoide, im Dienste der Atom- und Braunkohlelobby stehende Natur- und Heimatschützer

Unter dem Titel „Die Braungrünen“ erschien in der Süddeutschen ein Artikel, der sich im Wesentlichen auf die Ergebnisse eines Forschungsprojektes des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) stützt.  Den Artikel lesen Sie hier.

Den Tenor des Artikels kennen die Bürgerinitiativen im Odenwald nicht nur aus der Süddeutschen: Engagiert man sich gegen Windkraft im Odenwald steht man früher oder später Vertretern von GRÜNEN oder des BUND gegenüber, die sich des im Artikel der Süddeutschen aufgezeigten Repertoires bedienen und einem in etwa folgendes Unterstellen:

Wenn man Windkraftanlagen in den Wäldern und Landschaften kritisiert, steht man in der Tradition reaktionärer Heimatschützer denen die globale Perspektive und das Verständnis für Komplexität des Umweltschutzes fehlt. Die Forderung der Bürgerinitiativen nach Schutz von Natur- und Mensch vor den Schattenseiten eines rücksichtslosen Windenergieausbaus wird in eine braune, faschistoide Naturschutztradition gestellt.  Die Bürgerinnen und Bürger die da aufbegehren sind demnach einfach zu blöd oder zu egositisch (NIMBY) um zu kapieren, dass die Opferung der letzten großen Wald- und Naturlandschaften ein alternativloser Schritt im Kampf gegen den Klimawandel ist. Und da der Klimawandel früher oder später ja auch alle Natur zerstören wird sind die heutigen Naturzersterstörungen durch die Windkraftanlagen ja eigentlich nichts anderes als Naturschutz.   Weiterlesen

Kommt zur Donnerstagsdemo am 14.9.2017!

Heute – nur 16 km vor Heidelberg: Diese Bilder stammen nicht vom Hamburger G20 Gipfel sondern  aus Wald-Michelbach im Odenwald. Räumfahrzeuge und ein massives Polizeiaufgebot  – obwohl heute weder eine Demonstration angekündigt ist, noch Demonstranten auf der Straße zu sehen sind!!!

Die „Rädelsführer“ des friedlichen Widerstandes im Ort wurden vor ein paar Tagen vom Staatsschutz zu Hause aufgesucht – was haben sie verbrochen, dass sie in den Fokus einer Behörde geraten sind die sich sonst mit Neonazis oder anderer politisch motivierter Kriminalität befasst?Sie haben Demonstrationen angemeldet und organisiert! Allesamt friedlich, wie die Polizei bestätigt.Wir lassen uns aber nicht kriminalisieren und einschüchtern.

Wir nehmen unsere demokratischen Grundrechte wahr! Kommt deshalb bitte am Donnerstag, dem 14.9.2017 um 18 Uhr zur nächsten – natürlich wie immer friedlichen – Demonstration nach Wald-Michelbach.

Es sei hier auch in Erinnerung gerufen, dass gegen die Genehmigung der Windkraftanlagen vom Naturschutzverein IHO nach wie vor geklagt wird und der laufende Eilantrag vom Gericht noch nicht entschieden wurde.

Nach Ansicht mehrerer Gutachter – u.a. Prof. Wink von der Universität Heidelberg – stellt die Genehmigung des Windparks „Stillfüssel“ in diesem schützenswerten Waldlebensraum durch das GRÜN geführte Regierungspräsidium Darmstadt einen klaren Verstoß gegen geltendes Arten- und Naturschutzrecht dar. Doch der „Öko“stromversorger ENTEAG (Aufsichtsratsvorsitzender ist übrigens der GRÜNE OB von Darmstadt) schafft nun unter massivem „Polizeischutz“ Tatsachen anstatt die Entscheidung des Gerichts abzuwarten wie man das – gerade von einem „Öko“stromerzeuger – erwarten könnte.

Kommt zur Donnerstagsdemo am 14.9.2017!

Heute – nur 16 km vor Heidelberg: Diese Bilder stammen nicht vom Hamburger G20 Gipfel sondern  aus Wald-Michelbach im Odenwald. Räumfahrzeuge und ein massives Polizeiaufgebot  – obwohl heute weder eine Demonstration angekündigt ist, noch Demonstranten auf der Straße zu sehen sind!!!

Die „Rädelsführer“ des friedlichen Widerstandes im Ort wurden vor ein paar Tagen vom Staatsschutz zu Hause aufgesucht – was haben sie verbrochen, dass sie in den Fokus einer Behörde geraten sind die sich sonst mit Neonazis oder anderer politisch motivierter Kriminalität befasst?

Sie haben Demonstrationen angemeldet und organisiert! Allesamt friedlich, wie die Polizei bestätigt.

Wir lassen uns aber nicht kriminalisieren und einschüchtern.

Wir nehmen unsere demokratischen Grundrechte wahr! Kommt deshalb bitte am Donnerstag, dem 14.9.2017 um 18 Uhr zur nächsten – natürlich wie immer friedlichen – Demonstration nach Wald-Michelbach.

Es sei hier auch in Erinnerung gerufen, dass gegen die Genehmigung der Windkraftanlagen vom Naturschutzverein IHO nach wie vor geklagt wird und der laufende Eilantrag vom Gericht noch nicht entschieden wurde.

Nach Ansicht mehrerer Gutachter – u.a. Prof. Wink von der Universität Heidelberg – stellt die Genehmigung des Windparks „Stillfüssel“ in diesem schützenswerten Waldlebensraum durch das GRÜN geführte Regierungspräsidium Darmstadt einen klaren Verstoß gegen geltendes Arten- und Naturschutzrecht dar. Doch der „Öko“stromversorger ENTEAG (Aufsichtsratsvorsitzender ist übrigens der GRÜNE OB von Darmstadt) schafft nun unter massivem „Polizeischutz“ Tatsachen anstatt die Entscheidung des Gerichts abzuwarten wie man das – gerade von einem „Öko“stromerzeuger erwarten könnte – abzuwarten.

 

 

Rund um Wald-Michelbach: Gepanzerte Fahrzeuge und Polizeikessel gegen Naturschützer im Wald…und Sichtung von Wölfen und Schwarzstörchen…

Windkraft macht’s möglich: Wasserwerfer und Polizeikessel gegen friedliche Demonstranten
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2405&cHash=2da7ed06d3e17c24eb6ed33766f0f905

Windkraft: Naturschützer weisen geschützte Schwarzstorchpaare rund um den Kahlberg nach
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2396&cHash=08bb87ac69ab1ed16e7e03eceed19bea

Auf einmal „erkennen“ NABU, BUND & Co., dass Windenergiegutachten teilweise in erheblichem Umfang methodische Mängel aufweisen …Windenergie: Gutachten-Check belegt Mängel
https://baden-wuerttemberg.nabu.de/umwelt-und-leben/klima-und-energie/windkraft/23061.html

Windkraft in Baden-Württemberg – Scharfe Kritik an Gutachten
https://www.rnz.de/politik/suedwest_artikel,-windkraft-in-baden-wuerttemberg-scharfe-kritik-an-gutachten-_arid,301144.html

Zur ersten Wolfssichtung im Odenwald nach 150 Jahren (Sichtung ausgerechnet bei Wald-Michelbach…) sind seit gestern mehrere Zeitungsartikel erschienen. Egal wie man selbst dazu steht, interessant ist, wie z. B. gerade der NABU diese Meldung bejubelt. Und die allseits beliebte hessische Umweltministerin Priska Hinz konstatiert sogar in einem aktuellen Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung „… die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die Artenvielfalt …“.
Das ist schon interessant, dass man sich nur an die Artenvielfalt erinnert, wenn es nicht im die Errichtung von Windkraftanlagen mitten im Wald geht. Schwarzstörche, Greifvögel, Eulen, Fledermäuse sind anscheinend nicht mehr wichtig oder relevant …

Experten bestätigen: Erster Wolf nach 150 Jahren im Odenwald
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2400&cHash=3b9776276884718f3ca63a1f70a3b420

700 Kubikmeter Beton für ein Windrad

http://www.wnoz.de/700-Kubikmeter-Beton-fuer-ein-Windrad-01b7e928-97a4-4fc2-8e82-2bcb8190c534-ds

 

 

„Öko“ Strombetreiber ENTEGA ruft Staatsschutz und massives Polizeiaufgebot um Naturschützer im Odenwald einzuschüchtern

Obwohl zuletzt sogar Prof. Wink von der Universität Heidelberg in einem Gutachten bestätigt hat, dass der Bau von Windkraftanlagen am Stillfüssel gegen geltendes Natur- und Artenschutzrecht verstößt ruft der „Ökostrombetreiber“ ENTEGA des GRÜNEN OB von Darmstadt nun sogar den Staatsschutz und gepanzerte Polizeifahrzeuge in den Odenwald…..

BIs rufen zum friedlichen Protest gegen erste Betontransporte zum Windpark Stillfüssel
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2385&cHash=5f6f26ff7592b611815398ec551e74bd

Damit die Betonmischer unbehelligt von friedlichen (!!) Demonstranten zum Stillfüssel fahren können, um die Natur zu zerstören, wurden diese Fahrten heute mit massivem Polizeischutz gesichert.
Laut Aussage des Staatsschutzes hatte man wegen angeblicher Sabotage Polizeischutz angefordert!
Es waren wohl mehrere Mannschaftsfahrzeuge vor Ort und sogar ein „Panzerwagen“!
Die Polizisten waren natürlich voll ausgerüstet, mit Waffen und Schlagstöcken!

„… in Hessen lässt die Polizei jetzt Panzerfahrzeuge auffahren, um den Bau von Windkraftanlagen in den Wäldern durchzusetzen. Bouffier hat Recht, er schickt nicht die Bereitschaftspolizei, um Windräder im Wald zu errichten, er schickt Panzerwagen …“

Windkraft: Friedliche Demonstranten fühlen sich durch Staatsschutz diskreditiert
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2387&cHash=db7d18fc5e7fa02eba933d94d394fcf3

Windindustrie im Odenwald: 26.8. bis 2.9.2017

Ein Windrad nahe des Römerbads? http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/michelstadt/ein-windrad-nahe-des-roemerbads_18145858.htm

Man beachte den letzten Satz: „… Das Vorhaben ist Teil eines ehrgeizigen Plans, demzufolge der Entega-Konzern in den Ausbau der erneuerbaren Energien insgesamt rund eine Milliarde Euro investieren will. Auf der Website des Unternehmens heißt es dazu: „Ziel ist es, die Entega-Ökostromkunden aus eigenen Kraftwerken oder aus Kraftwerken, für die Entega verantwortlich ist, versorgen zu können …“

Brennende Windräder: Feuerwehr im Ernstfall fast machtlos
http://www.main-echo.de/regional/kreis-miltenberg/art3999,5042512

Mörlenbach – Viel Wind um einen Mast
http://www.echo-online.de/lokales/bergstrasse/moerlenbach/viel-wind-um-einen-mast_18145506.htm

Umladeplatz für Arbeiten auf dem Stillfüssel
http://www.wnoz.de/Umladeplatz-fuer-Arbeiten-auf-dem-Stillfuessel-f788e5f7-8500-48f1-860b-5b2d3801b228-ds

Weiterlesen