Kategorie-Archiv: Aktionen

29.4.2017: Wanderung zum geplanten Weinheimer Windkraftstandort Geiersberg mit Naturschutzinitiative und BI Gegenwind Weinheim

Die Natuschutzinitiative e.V. veranstaltet am 29. April zusammen mit Gegenwind Weinheim e.V. eine Waldexkursion rund um Goldkopf und Geiersberg. Unter dem Motto „Frühlingserwachen an der blühenden Bergstraße“ wird die Schönheit des vorderen Odenwaldes und der Bergstraße zu dieser Jahreszeit „erwandert“. Verschiedene Referenten gehen während der Exkursion auf Flora, Fauna und Landschaft dieses Naturraumes ein. Außerdem wird erläutert, wie dieser Naturraum durch die aktuellen Windkraftplanungen bedroht wird.

 

 

 

 

 

 

Die Exkursion startet um 11 Uhr am Parkplatz „Am Waldschwimmbad“ Gorxheimer Talstraße 40, führt um Goldkopf und Geiersberg zu Kaffee und Kuchen in den Exotenwald und wird um 15 Uhr wieder am Parkplatz am Waldschwimmbad enden.

Jung und alt, Familien, Wandergruppen und alle anderen sind herzlich zu dieser Exkursion eingeladen.

Zur besseren Planung bittet die Natuschutzinitiative um Anmeldung unter anmeldung@naturschutz-initiative.de.

Wir freuen uns auf die Exkursion mit Ihnen,

Gegenwind Weinheim e.V.

Eberbach: 120 Protestwanderer demonstrierten gegen Windkraft auf dem Hebert und im Odenwald

Über die gestrige Protestwanderung in Eberbach berichteten Radio Regenbogen und die RNZ

Hier der Bericht der Eberbacher Bürgerinitaitive:

120 Windkraftgegner protestierten gegen die Industrialisierung des Odenwalds

Rotmilan zieht über den Demonstranten seine Kreise

Weiterlesen

Protestwanderung am 9.4. am Kahlberg

Die Bürgerinitaitive Kalhberg lädt für

Sonntag den 9. April 2017 ab 14 Uhr

zu einer Sternwanderung / Fahrradtour an die Quelle von Hiltersklingen / Hüttenthal ein.

 Autofahrer die von Außerhalb kommen können an den Waldparkplätzen „Wegscheide“ parken.

Ab 14:30 Uhr wird es an der Quelle Reden, Infromationsmaterial und Kaffee und Kuchen geben.

Die Sternwanderung wird unterstützt von der BI „Rettet den Odenwald“ und anderen Bürgerinitiativen.

Hier die Einladung zur Sternwanderung als PDF

Protestwandeurng am 2.4. in Eberbach: Keine Windkraft auf dem Hebert

Die Eberbacher Bürgerinitiative „Bürger für Bürger“ hat für die Windkraftfläche „Hebert“ – also das Waldstück oberhalb der Burgruine Stolzeneck und dem Schönbrunner Ortsteil Allemühl – ein Artenschutzgutachten vorgelegt (siehe hier). Die Untersuchung zeigt, dass allein schon aus artenschutzrechtlichen Gründen an diesem Standort keine Windindustrieanlagen errichtet werden dürfen.

Aber da wir Bürgerinaitiativen ja bereits mehrfach die leidvolle Erfahrung machen mussten, dass im Odenwald die artenschutzrechtliche Realität von den Genehmigungsbehörden oft nicht angemessen berücksichtigt wird (siehe z.B. Stillfüssel) wird am 2.4.2017 eine

Protestwanderung für den „Hebert“ stattfinden

Hier die Pressemitteilung aus Eberbach:

Pressemitteilung vom 16. März 2017

Protestwanderung gegen Windkraft in Eberbach

am 2. April, 11:00 Uhr, Treffpunkt Neckarlauer (= das Neckarufer in Eberbach… S-Bahnhof in der Nähe und viele Parkplätze vorhanden)

In Kooperation mit Rettet den Odenwald und Vernunftkraft Odenwald e.V.

Die Bürgerinitiative gegen Windkraft „Bürger für Bürger“ organisiert für Sonntag, den 2. April um 11.00 Uhr eine Protestwanderung auf den Breitenstein. Treffpunkt ist der Neckarlauer, von dort führt die Wanderung durch die Stadt auf den Breitenstein, wo Kurzbeiträge u.a. von Richard Leiner (Rettet den Odenwald) und Peter Geisinger (Vernunftkraft Odenwald e.V.) geplant sind.

Kaum jemand weiß, dass der Odenwald in diesem Moment von einem Naturpark in ein Windindustriegebiet verwandelt werden soll. Die aktuelle Diskussion um Windkraft in Heidelberg oder Eberbach ist nur die Spitze des Eisbergs.

Hessen, Bayern und Baden-Württemberg planen ohne jegliche länderübergreifende Koordination und ohne eine Betrachtung der großflächigen Folgen für Mensch und Natur, einen massiven Ausbau der Windkraft in den Waldgebieten des Odenwaldes. Derzeit sind im Odenwald mehr als 70 Windparks mit vielen hundert Windkraftanlagen in Planung. Jedes einzelne Windrad hat die Dimension des Mannheimer Fernsehturmes (200 bis 230m Gesamthöhe).
Gegen die sinnlose Zerstörung des Odenwalds protestiert Bürger für Bürger in Kooperation mit Rettet den Odenwald und Vernunftkraft Odenwald e.V. und lädt alle Interessierten am 2. April 2017 um 11:00 Uhr dazu ein, auf den Breitenstein zu wandern, um von dort aus einen Blick auf die geplanten Windkraftflächen Hebert, Hohe Warte und das hessische Greiner Eck zu werfen und den Kurzbeiträgen zu lauschen. Das Mitbringen von Bannern und Plakaten ist ausdrücklich erwünscht, von Trillerpfeifen bitten die Veranstalter abzusehen.

Termin: Sonntag, 2. April 2017 um 11:00 Uhr am Neckarlauer in Eberbach.

Appell an ENTEGA die Zerstörungen am Stillfüssel einzustellen!

Unterzeichnen Sie bitte auch  diese Petition:

Der Aufsichtsratsvorsitzende der ENTEGA – der GRÜNE Oberbürgermeister von Darmstadt Jochen Partsch – wird darin aufgefordert angesichts der inzwischen auch polizeilich dokumentierten Verstöße gegen den Natur- und Artenschutz vom Projekt „Stillfüssel“ abzusehen.

Die Proteste im Walsd gegen dieses unglaubliche Projekt inmitten eines UNESCO Parks dauern an.

 

 

Rodung am Stillfüssel: Fotos von heutiger Demo

Zitat eines Augenzeugen der heutigen Demo: “ Heute waren wir nochmal Helden und haben auf dem Gelände der Bauarbeiten für eine Stunde die arbeiten lahm gelegt. Es waren ca. 150 Teilnehmer. Fernsehen und presse waren auch dort. Trotz der schlechten Situation ein weiterer Erfolg.“

500 Protestwanderer kamen zum Stillfüssel!

Hier der Fernsehbeitrag in der Landesschau BW vom 5.2.2016 zu unserer Protestwanderung

Bericht zur Protestwanderung zum Stillfüssel am 5.2.2017 von Wolfgang Schmied:

„Am Sonntag, den 05.02.2017 organisierten die  BI´s [ Lebenswerter Odenwald/ Heiligkreuzsteinach (Ba-Wü), Gegenwind Siedelsbrunn (Hessen), Gegenwind Ulfenbachtal (Hessen) und Rettet den Odenwald (Ba-Wü)]  unter Federführung von Martina Gaudes eine Weiterlesen

Bericht zur Demo vom 15.1.2017 anlässlich des Neujahrsempfangs der GRÜNEN in Erbach

Vernunftkraft Odenwald hatte die Odenwälder Bürgerinitaitiven zu dieser Demonstration Anlässlich des Neujahresempfangs der Partei Bündnis 90 / die Grünen in Erbach/Odenwald eingeladen. Hier der Bericht eines Augenzeugen:

Es demonstrierten mehr als 150 Teilnehmer von odenwälder Bürgerinitaitiven aus Hessen und Baden-Württemberg friedlich vor der Werner-Borchers-Halle in Erbach, wo um 11 Uhr der Neujahrsempfang des Bündnis90/die Grünen stattfand. Mit selbst gestalteten Plakaten, einem Kreuz für das zu begrabende Stillfüssel und Kerzen harrten die Teilnehmer bei eisiger Kälte mehr als 1 Stunde aus und begleiteten die angereisten Besucher mit Sprechchören.
Im Anschluss an diese Demonstration entschlossen sich ca. 50 Teilnehmer den Besuchern des öffentlichen Neujahrsempfangs ihre Überzeugung kund zu tun, dass die Zerstörung des Odenwaldes nicht hinzunehmen sei. Dazu stellten sich die Teilnehmer mit Plakaten in der Hand vor der Bühne auf. Sofort kamen seitens der Besucher Rufe auf, dass die Halle sofort zu verlassen sei. Diesem Wunsch wurde jedoch nicht entsprochen, sollte ja in friedlicher und vor allem stiller Art und Weise darauf hingewiesen werden, dass der Zerstörung der Natur nicht tatenlos zugesehen werden kann. Eine Form der Demonstration, die die GRÜNEN ja selbst vor Jahrzehnten praktiziert hatten, um der Zerstörung der Natur Einhalt gebieten zu können. Im Übrigen ein von der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland zugesichertes Grundrecht eines jeden Bürgers. Nun mit diesem ausgeübten Recht von besorgten Bürgern des Odenwaldes konfrontiert, konnten so manche Besucher des Empfangs jedoch nicht umgehen, was darin ausartete, dass „AFD raus!“ Rufe laut wurden und unglaublicherweise die Demonstranten als Nazis beschimpft wurden. Eine Demonstrantin wurde überdies sogar tätlich angegriffen, verzichtet aber auf eine Strafanzeige. Die Polizei, die vor Ort eingesetzt war, lobte ausdrücklich die Friedfertigkeit aller Demonstranten. Trotz der Unterstellungen und Beleidigungen gab es seitens der Demonstranten keine einzige negative Reaktion. Nach einem kurzen, aber prägnanten Aufenthalt in der Halle wurde die Demonstration von selbst beendet. Noch lange wird den Teilnehmern der Demonstration in Erinnerung bleiben, wie radikal, beleidigend und aggressiv sich einige Besucher des Neujahrsempfangs des Bündnis90/die Grünen benommen haben. Bisher war man davon ausgegangen, dass gewählte Vertreter des Volkes und Parteimitglieder kritikfähig sind und auch Meinungen anderer zulassen. Die Demonstranten bedankten sich im Anschluss persönlich bei der Polizei, die diese Demonstration begleitet und das Demonstrationsrecht eines jeden Bürgers geschützt hat.

 

 

Weitere Informationen: http://www.vernunftkraft-odenwald.de/index.php/termine/

 

 

Demonstration in Wiesbaden am 1.12.2016

Die Odenwälder BI´s Siedelsbrunn und Ulfenbachtal organisieren in Wiesbaden am 1. Dezember eine Demonstration. Ab 10:30 auf dem Kaiser-Friedrich-Platz gegenüber vom hessischen Staatstheater.

An der Geburtstagsfeier Hessens  werden Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck teilnehmen.

Die BI`s haben Busse für die An- und Abreise organisiert. Weitere Informationen siehe auf der Seite der BI Siedelsbrunn

 

 

Grasellenbach/Kahlberg: Presseerklärung zur Demo / „Bürgerdialog?!?“

Die Folgende Presseerklärung hat die BI Kahlberg anlässlich der Demonstration vom Mittwoch veröffentlicht:

Presseerklärung der BI-Kahlberg zur Demonstration am 23.11.16 in Grasellenbach gegen den beantragten Windpark „GAIA-1“ auf dem Kahlberg.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Nibelungenhalle in Grasellenbach findet um 19°° Uhr eine einseitige Informationsveranstaltung zum Projekt „GAIA-1“ statt. Im Vorfeld der Veranstaltung wurde die Firma DIALOG-BASIS auf Kosten der Landesregierung als Moderator zwischen besorgten Bürgern und den Windkraftprojektierern beauftragt. Die Firma DIALOG-BASIS hat die BI-Kahlberg, stellvertretend für die Bürger, zu einem Vorgespräch in das Rathaus Fürth eingeladen. Die BI-Kahlberg hat Ihre vielfältigen Argumente gegen das geplante Projekt in einem sehr ausführlichen und offenen Gespräch mit Firma DIALOG-BASIS dargelegt. Es wurde Weiterlesen