Kategorie-Archiv: Infos der Bürgerinitiativen

Vielbrunn: Trotz Weltkriegsmunition im Boden – die Bagger sind angerückt

Bei Vielbrunn werden Fundamente für Windräder ausgebaggert
http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/michelstadt/bei-vielbrunn-werden-fundamente-fuer-windraeder-ausgebaggert_18574346.htm

Kommentar von vor Ort „Leider wurde heute (5.3.) mit den Erdarbeiten am Felgenwald begonnen. (…) Man darf gespannt sein, wer für die Kosten des Personenschadens aufkommt, wenn der erste Baggerfahrer auf einen Sprengkörper aus dem II. Weltkrieg fährt. Ebenso wer für die Kosten aufkommt, wenn unser Trinkwasser verseucht ist? Nämlich wir alle!!! Das ist dann auch eine Form der Bürgerbeteiligung, …“

Bürgerversammlung zu ENTEGA Projekt im Vogelschutzgebiet am 20.3.

Am Dienstag dem 20.03.2018 findet um 19:00 Uhr eine Bürgerversammlung zum Projekt Windpark Würzberg in der Odenwaldhalle in Michelstadt statt.

Da geht es um die Windindustrieanlagen, welche der Darmstädter „Öko“stromanbieter ENTEGA (Aufsichtsratsvorsitzender ist der Grüne OB von Darmstadt – Jochen Partsch) im Europäischen Vogelschutzgebiet (!!!) bei Würzberg errichten will.

 

 

ENBW betreibt am Kahlberg Politik der vollendeten Tatsachen

Kahlberg (Mossautal/Fürth i.Odw): Die ENBW zeigt was ihr die Sorgen der betroffenen Bevölkerung Wert sind: Nichts

Die Klagen der betroffenen Gemeinde Mossautal gegen die von der ENBW  im Trinkwasserschutzgebiet der Versogungsquellen von Hiltersklingen und Hüttenthal errichteten Windindustrieanlagen sind zwar noch nicht entschieden… aber die Anlagen stehen natürlich trotzdem bereits.

9.3.2018: Echo Online: Kahlberg – Bürgermeister Bareis: Alles getan, was möglich ist. Mossautal versucht alles um die WKA im Trinkwasserschutzgebiet zu verhindern. Doch die im  Odenwald übliche Politik der vollendeten Tatsachen wird von ENBW unbeirrt weiterverfolgt. Deutlich dokumentiert in diesem Artikel:  http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/mossautal/bareis-alles-getan-was-moeglich-ist_18577050.htm

Zur Illustration der aktuellen Lage auf der Baustelle kurz dieser Bericht einer Begehung am 5.3.2018:

„Der Kahlberg säuft ab. Wegen der Bodenverdichtung kann nun das Wasser nicht ablaufen. Eine Seenlandschaft vor einer Windturbine. Es wurden schwere Metallstegplatten auf dem Waldweg verankert, damit die Fahrzeuge mit Tiefladern durchkommen. Unter den Platten steht ein See. Der Wanderweg ist tiefgrundig verschlammt. Die Zementmischung ist wie Schmierseife. Das war heute eine Wattwanderung . Teilweise sind Eisplatten über dem Wasser, das nicht ablaufen kann. Dort ist das Wassereinzugsgebiet Mossautal / Hiltersklingen. Kaum zu glauben.“

Überblick: Kampf gegen die Windkraft im Naturpark im Jan/Feb2018

Hier ein kurzer Rückblick, was in den letzten Monaten im Odenwald im Abwehrkampf gegen die Windkraft im Naturpark Odenwald alles geschah:

Die Entwicklung im Februar 2018: 

Flaute auf dem Binselberg
Entega und Proreo verfolgen Windkraftanlagen-Projekt bei Groß-Umstadt derzeit nicht weiter

http://www.main-echo.de/regional/rhein-main-hessen/art3987,5420791 Weiterlesen

BUND verharmlost Bedrohung streng geschützter Arten zugunsten von Windkraft

Initiative Hoher Odenwald (IHO) und Naturschutzinitiative e.V. (NI):

BUND im Kreis Bergstraße verharmlost das Konfliktpotenzial für streng geschützte Arten beim Windenergieausbau – Reichlich Belege für Revierzentren und Raumnutzung von Schwarzstörchen und Greifvögel!

Weiterlesen

Nächste Folge im ENBW-Windradkrimi „Kahlberg“: Polizei Erbach verweigert Annahme einer Strafanzeige zu akuter Wassergefährung

Am 20.10.2017 entdeckten Anwohner aus Hiltersklingen dass im Schmerbachtal – direkt neben dem Gebäude der Trinkwasseraufbereitung für rund 1000 Einwohner  – ein Dieselbehälter mit 1000 l Nennvolumen aufgestellt wurde. Mitten im Naturschutz- und direkt am Trinkwasserschutzgebiet. Vermutlich steht die Aufstellung des  Behälters im Zusammenhang mit dem Bau der Windkraftanlagen oberhalb der Schmerbachquelle und erfolgte wohl durch Mitarbeiter der ENBW.

Ein derartiger Behälter ist nicht für eine Aufstellung neben Fliesgewässern zugelassen: Nicht Doppelwandig, fehlende Auffangwanne, keine Zertifizierung usw.. Austretender Diesel würde im Fliesgewässer eine ökologische Katastrophe verursachen. Die Anwohner dokumentierten ihren Fund und wollten bei der Polizei in Erbach eine Strafanzeige aufgeben.

Teil 1 der Anzeige, Teil 2 der Anzeige, Teil 3 der Anzeige 

Und hier weitere Fotos als Anhang der Anzeige

Weiterlesen

WKA bei Beerfelden Etzean wurden beantragt!

Seit 17.10.2017 ist eine aktualisierte Liste der WEAs beim RPDA eingestellt.

Darin sind die 5 Anlagen in Beerfelden Etzean (Enercon E141) mit Datum 10/2017 als beantragt und jetzt im Genehmigungsverfahren aufgeführt!!

https://rp-darmstadt.hessen.de/sites/rp-darmstadt.hessen.de/files/content-downloads/%C3%9Cbersicht%20aller%20im%20Regierungsbezirk%20Darmstadt%20betriebenen%2C%20genehmigten%20und%20beantragten%20Anlagen.pdf

Zum Standort der WKA ist zu sagen: Natürlich mitten im UNESCO Naturpark Odenwald, natürlich mitten im Wald und natürlich im Lebensraum von Schwarzstörchen und anderen streng geschützten Tierarten. Wie könnte es anders sein. Und mal wieder adlige Privatwaldbesitzer am Werk