Archiv der Kategorie: Zeitungsberichte

Presseschau März: Windindustrie im Naturpark Odenwald

JUWI und ENTEGA drohen  mit weiteren Windindustriestandorten mitten im Wald/Europäischen Vogelschutzgebiet. In Oberzent ist WIndkraft Wahlkampfthema für die Bürgermeisterwahl und im FFH Gebiet Greiner Eck stellt sich heraus, dass für den Windradbau Arsenhaltiger Schotter – natürlich im Trinkwasserschutzgebiet – verbaut wurde und inzwischen berichtet auch die FAZ über den Windkraftkonflikt im Odenwald. Der MRN Regionalplan liegt jetzt offen und es können noch Einwendungen geschrieben werden … und vieles mehr….:

Weiterlesen

Boxbrunn: Endlich mal gute Nachrichten… WKA Pläne bei Amorbach beerdigt

Bezirk Unterfranken macht  mit der Zonierung die WIndkraftpläne des Amorbacher Stadtrats zunichte.. soweit die gute Nachricht.

Die Schlechte: Der Stadtrat von Amorbach sucht nun nach einer anderen Fläche… aber freuen wir uns erstmal darüber dass dieser Kelch an Mensch und Natur bei Boxbrunn vorübergeht:

http://www.main-echo.de/regional/kreis-miltenberg/art4000,5511465

Greiner Eck: Arsen im Bauschotter der Windkraftanlagen

Im Schotter der für den Bau der WKA im Natura 2000 Schutzgebiet Greiner Eck verbaut wurde sind verschiedene Giftstoffe in erhöhten Konzentrationen gefunden worden. Das Greiner Eck ist nicht nur Schutzgebiet sondern auch Einzugsgebiet für Trinkwasserquellen…

Hier die Pressemeldung der Bürgerinitiative Greiner Eck vom 16.3.2018

16.03.2018 Pressemitteilung Bürgerinitiative Greiner Eck e.V.

Potentielle Gefährdung der Trinkwasserqualität von Darsberg, Grein, Hirschhorn, Langenthal, Neckarhausen, Neckarsteinach und Schönau durch Verwendung von nicht geeigneten und in Genehmigung und Verträgen zum Bau der Windindustrieanlage am Greiner Eck nicht zugelassenen Baumaterialien u.a. mit einem

Arsengehalt bis zu 5-fach oberhalb der vorgeschriebenen Grenzwerte.

Die Bürgerinititative Greiner Eck e.V. hat diese Woche eine umfangreiche Anzeige wegen potentieller Gefährdung der Trinkwasserqualität sowohl dem Regierungspräsidium Darmstadt, als auch der Staatsanwaltschaft übergeben:

Aufgrund der drei am Greiner Eck geschehenen und öffentlich sehr herunter gespielten Ölunfälle an der WEA 2 und der Zuwegung zwischen WEA 1 und 2 Mitte Februar 2017 hatte die Bürgerinitiative Greiner Eck e.V. (BI Greiner Eck) Analysen von Erde, Wegebauschotter und Oberflächenwasser stichpunktartig um die Ölunfallstellen machen lassen. Diese lieferten die ersten Hinweise auf Belastungen des verwendeten Schotters.

Nach diesen ersten positiven Labor-Ergebnissen entnahmen wir gezielt weitere Proben an Wegen und Kranplätzen in den Wasserschutzgebieten III und in den Wassereinzugsgebieten aller betroffenen Quellfassungen.

Weiterlesen

Oberzent (ehem. Beerfelden) stemmt sich gegen Windkraft im Katzenwinkel

Hier ein Artikel von Herrn Wilken

Oberzent packt alle Geschützt gegen Windkraft im Katzenwinkel aus
https://hirschhorner.wordpress.com/2018/03/15/oberzent-packt-alle-geschuetze-gegen-windkraft-im-katzenwinkel-aus/

 und

Windkraft in der Oberzent: Neue Stadt geht auf Konfrontation und kündigt Gestattungsvertrag
http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/oberzent/windkraft-in-der-oberzent-neue-stadt-geht-auf-konfrontation-und-kuendigt-gestattungsvertrag_18593630.htm

Greiner „Lärmfeuer“: Kein Feuer mehr aber statt dessen ein „prächtig illuminieres“ Windrad

Echt jetzt? Unglaublich aber wahr – die Realität ist oft grotesker als man sie sich in seinen wildesten Phantasien ausmalen könnte:

Bei Gefahr stiegen die Odenwälder einst auf die Bergspitzen und entzündeten Signalfeuer um die Bevölkerung der Umgebung zu warnen. Anknüpfend an diese sogenannten „Lärmfeuer“ hat sich im Odenwald in vielen Dörfen die schöne Tradition entwickelt einmal im Jahr auf dem Berg ein solches Feuer zu entzünden. Doch die Berggipfel werden mit Windkraftanlagen bestückt und die Tage des Lärmfeuers sind gezählt wie man nun im kleinern Dorf Grein bei Schönau sieht:

Das traditionelle Odenwälder „Lärmfeuer“ soll nun in Grein ohne Feuer stattfinden (!?!) …denn statt dessen soll eines der Windräder „prächtig Illuminiert“ werden…

https://www.rnz.de/nachrichten/region_artikel,-neckarsteinach-wanderschutzhuette-im-windpark-_arid,344996.html

Ich seh sie schon vor mir, die beglückten Kinderlein, wie sie statt in ein knisterndes Feuer zu schaun andächtig um das prächtig und nachhaltig (bei Wind) illuminierte Windrad stehen.

UNESCO Park Odenwald: Den Bock zum Gärtner gemacht?

Nicht nur in Leserbriefen wurde die Anstellung von Dr. Stefanie Fey zum 1.1.2018 als neue Geschäftsführerin des UNESCO Geo-Naturparks Odenwald-Bergstraße kritisiert. Denn was in den verschieden Medienberichten zu ihren Antrittsbesuchen nicht zu lesen war:  Frau Fey war ab 2007 bei dem Darmstädter Energieversorger HEAG für Energiethemen zuständig. HEAG heißt seit 2015 ENTEGA und ist im Odenwald für die im Naturschutz umstrittensten WKA Projekte bekannt (!!!). Derzeit legt ENTEGA sogar die Unverfrohrenheit an den Tag neue WKA sogar innerhalb von europäischen Vogelschutzgebieten voranzutreben. Weiterlesen

Windkraft bei Beerfelden/Oberzent: BI ruft zu Widerstand auf

Bürgerinitiative Gegenwind ruft auf zum Widerstand gegen die Landschaftszerstörung durch Windräder in der Stadt Oberzent

Nach der Bekanntgabe der Planungen für Standorte von Windrotoren im Katzenwinkel und auf dem Finkenberg wendet sich die Bürgerinitiative Gegenwind Beerfelden-Rothenberg an die Mandatsträger im Magistrat und in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oberzent mit der nachdrücklichen Forderung: Schluss mit der zügellosen Landschaftszerstörung der intakten Mittelgebirge durch den Ausbau von Windindustrieanlagen in den Wäldern der Stadt Oberzent.

Mit ihrem Apell wenden sich die Kritiker an die kommunale Politik in der Erwartung, dass sich die Mandatsträger ihrem Anspruch der kommunalen Selbstverwaltung bewußt sind und der geplanten Landschaftszerstörung Einhalt gebieten, um auf kommunaler Ebene Widerstand gegen die ideologischen Antriebe auf Landes- und Bundesebene und deren Sinnlosigkeit zu argumentieren. Weiterlesen

Vielbrunn: Trotz Weltkriegsmunition im Boden – die Bagger sind angerückt

Bei Vielbrunn werden Fundamente für Windräder ausgebaggert
http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/michelstadt/bei-vielbrunn-werden-fundamente-fuer-windraeder-ausgebaggert_18574346.htm

Kommentar von vor Ort „Leider wurde heute (5.3.) mit den Erdarbeiten am Felgenwald begonnen. (…) Man darf gespannt sein, wer für die Kosten des Personenschadens aufkommt, wenn der erste Baggerfahrer auf einen Sprengkörper aus dem II. Weltkrieg fährt. Ebenso wer für die Kosten aufkommt, wenn unser Trinkwasser verseucht ist? Nämlich wir alle!!! Das ist dann auch eine Form der Bürgerbeteiligung, …“

ENBW betreibt am Kahlberg Politik der vollendeten Tatsachen

Kahlberg (Mossautal/Fürth i.Odw): Die ENBW zeigt was ihr die Sorgen der betroffenen Bevölkerung Wert sind: Nichts

Die Klagen der betroffenen Gemeinde Mossautal gegen die von der ENBW  im Trinkwasserschutzgebiet der Versogungsquellen von Hiltersklingen und Hüttenthal errichteten Windindustrieanlagen sind zwar noch nicht entschieden… aber die Anlagen stehen natürlich trotzdem bereits.

9.3.2018: Echo Online: Kahlberg – Bürgermeister Bareis: Alles getan, was möglich ist. Mossautal versucht alles um die WKA im Trinkwasserschutzgebiet zu verhindern. Doch die im  Odenwald übliche Politik der vollendeten Tatsachen wird von ENBW unbeirrt weiterverfolgt. Deutlich dokumentiert in diesem Artikel:  http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/mossautal/bareis-alles-getan-was-moeglich-ist_18577050.htm

Zur Illustration der aktuellen Lage auf der Baustelle kurz dieser Bericht einer Begehung am 5.3.2018:

„Der Kahlberg säuft ab. Wegen der Bodenverdichtung kann nun das Wasser nicht ablaufen. Eine Seenlandschaft vor einer Windturbine. Es wurden schwere Metallstegplatten auf dem Waldweg verankert, damit die Fahrzeuge mit Tiefladern durchkommen. Unter den Platten steht ein See. Der Wanderweg ist tiefgrundig verschlammt. Die Zementmischung ist wie Schmierseife. Das war heute eine Wattwanderung . Teilweise sind Eisplatten über dem Wasser, das nicht ablaufen kann. Dort ist das Wassereinzugsgebiet Mossautal / Hiltersklingen. Kaum zu glauben.“