Die Ruhe vor dem Sturm: Warten auf die Umsetzung des Regionalplans Südhessen

Wie berichtet hat die Regionalversammlung Südhessen mit der Schaffung großflächiger Wald-Windkraftvorrrangflächen faktisch die Umwandlung des Naturparks Bergstraße-Odenwald in ein Mittelgebirgskraftwerk beschlossen. Wer wissen möchte wie Parteien / Delegierte bei der entscheidenden Sitzung abgestimmt haben- hier ist Protokoll.

Was jetzt noch die Umsetzung des Regionalplans verzögert ist die Frage ob es rechtens war dass das RP Darmstadt den Flächennutzungsplan der Odenwald-Kommunen abgelehnt hatte. Darüber entscheidet am Montag das Verwaltungsgericht (siehe Entscheidung zu Windkraft – Gericht verhandelt über Standorte im Odenwald https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-politik-entscheidung-zu-windkraft-_arid,1507182.html )

Update: Das Gericht hat entschieden: Die Kommunen haben verloren und nun kommt der Regionalplan…

Nein zu Windradplan für Odenwald – Kommunen verlieren vor Gerichtshof

Zwölf Kommunen im Odenwaldkreis wollen selbst Bauflächen für Windräder auf ihrem Gebiet festlegen. Doch nach Jahren der Planung und Prüfung scheitern sie am Land Hessen.

Planungen bei Erbuch/Würzberg (Mies)/Vielbrunn: Aktueller Stand

Auf der Bürgerversammlung am 7.8. wurde über die Pläne und Auswirkungen der Windkraftplaungen bei Erbuch/Würzberg/Vielbrunn informiert und diskutiert. Hier zwei Presseartikel

Buch Neuerscheinung: Energiewende – Wahn & Wirklichkeit

Was haben der Dieselskandal und die Energiewende gemeinsam? Das systematische Fälschen von Emissionswerten. Auch bei Erneuerbaren Energien weichen die theoretischen/offiziellen Treibhausgasemissionen massiv von den tatsächlich freigesetetzten Emissionen ab.

Der Geoökologe Prof. Dr. Otmar Seuffert, ehemaliger Hochschullehrer und Leiter des Geographischen Instituts an der Technischen Universität Darmstadt setzt sich in seinem in populärwissenschaftlichem Stil verfassten Buch „Energiewende -Wahn & Wirklichkeit“ ausführlich mit der Thematik auseinander.

Kurzbeschreibung des Buchinhalts  vom Herausgeber: Weiterlesen

Und was ist mit den brütenden Schwarzsstörchen im Odenwald?

Hier kurz einige aktuelle Artikel zu den Schwarzsstörchen im Odenwald. Einer der wenigen „Erfolge“: Die Windräder im Felgenwald müssen für 10 Tage abgeschaltet werden um die brütenden Schwarzsstörche nicht weiter zu gefährden.. nur wurden Sie auch nach dieser Verfügung offensichtlich weiterbetrieben. (siehe letzter Artikel) Weiterlesen

Physikalisches Institut der Universität Heidelberg veröffentlicht lesenwerten Kommentar zur Energiewende

Energiewende: Fakten, Missverständnisse, Lösungen – ein Kommentar aus der Physik

Ein kurzer, allgemeinverständlicher Beitrag zur Energiewendedebatte von Prof. Dr. Dr. h.c. Dirk Dubbers, Prof. Dr. Johanna Stachel, Prof. Dr. Ulrich Uwer, Physikalisches Institut der Universität Heidelberg

 

 

Nauturparkzerstörung beschlossen… wir Trauern um den Odenwald

Wir haben uns länger nicht gemeldet – zu tief saßen Schock und Trauer. Die Regionalversammlung Südhessen hat es tatsächlich getan: Mit dem Beschluss zum Regionalplan Südhessen ist der Weg zur Umwandlung des hessischen Naturparks in in einen Windindustriepark frei. Was natürlich auch dramatische Auswirkungen auf die Odenwälder Naturparks in Bayern und Baden-Württemberg haben wird. Weiterlesen

Die Katastrophe für den Odenwald steht bevor: Haupt- und Planungsausschuss segnet Windkraftplan ab

Schlechte Nachrichten: Über den aktuellen Stand berichtet die FAZ… allen Protesten und Mühen zum Trotz: Der wichtigtse Schritt zur Absegnung der Windkraftflächen im Naturpark Odenwald ist leider bereits gelaufen. Statt der von zahlreichen Politikern und Bürgerinitaitiven geforderten Dritten Offenlage kommt die „Weisflächenlösung“…!!! Jetzt soll der Plan am 14.6. von der Regionalversammlung beschlossen werden..Informationen zur Demonstration vor der Regionalversammlung gibt es hier

 

Blick nach Brandenburg…

…auch wenn die  von den Odenwäldern angezelttelte  Berlin Demo in den Medien trotz der rund 1500 Demonstrierenden fast nicht berichtet wurde so ergaben sich doch viele schöne und  wichtige Kontakte zu den Windkraftbrennpunkten des Landes. Beispielsweise sei hier darauf hingewiesen, dass in Brandenburg bereits 270 Bürgermeister und Ortsvorsteher ein Umsteuern beim Windkraftausbau fordern