Schlagwort-Archiv: Greiner Eck

Greiner Eck: Arsen im Bauschotter der Windkraftanlagen

Im Schotter der für den Bau der WKA im Natura 2000 Schutzgebiet Greiner Eck verbaut wurde sind verschiedene Giftstoffe in erhöhten Konzentrationen gefunden worden. Das Greiner Eck ist nicht nur Schutzgebiet sondern auch Einzugsgebiet für Trinkwasserquellen…

Hier die Pressemeldung der Bürgerinitiative Greiner Eck vom 16.3.2018

16.03.2018 Pressemitteilung Bürgerinitiative Greiner Eck e.V.

Potentielle Gefährdung der Trinkwasserqualität von Darsberg, Grein, Hirschhorn, Langenthal, Neckarhausen, Neckarsteinach und Schönau durch Verwendung von nicht geeigneten und in Genehmigung und Verträgen zum Bau der Windindustrieanlage am Greiner Eck nicht zugelassenen Baumaterialien u.a. mit einem

Arsengehalt bis zu 5-fach oberhalb der vorgeschriebenen Grenzwerte.

Die Bürgerinititative Greiner Eck e.V. hat diese Woche eine umfangreiche Anzeige wegen potentieller Gefährdung der Trinkwasserqualität sowohl dem Regierungspräsidium Darmstadt, als auch der Staatsanwaltschaft übergeben:

Aufgrund der drei am Greiner Eck geschehenen und öffentlich sehr herunter gespielten Ölunfälle an der WEA 2 und der Zuwegung zwischen WEA 1 und 2 Mitte Februar 2017 hatte die Bürgerinitiative Greiner Eck e.V. (BI Greiner Eck) Analysen von Erde, Wegebauschotter und Oberflächenwasser stichpunktartig um die Ölunfallstellen machen lassen. Diese lieferten die ersten Hinweise auf Belastungen des verwendeten Schotters.

Nach diesen ersten positiven Labor-Ergebnissen entnahmen wir gezielt weitere Proben an Wegen und Kranplätzen in den Wasserschutzgebieten III und in den Wassereinzugsgebieten aller betroffenen Quellfassungen.

Weiterlesen

Greiner „Lärmfeuer“: Kein Feuer mehr aber statt dessen ein „prächtig illuminieres“ Windrad

Echt jetzt? Unglaublich aber wahr – die Realität ist oft grotesker als man sie sich in seinen wildesten Phantasien ausmalen könnte:

Bei Gefahr stiegen die Odenwälder einst auf die Bergspitzen und entzündeten Signalfeuer um die Bevölkerung der Umgebung zu warnen. Anknüpfend an diese sogenannten „Lärmfeuer“ hat sich im Odenwald in vielen Dörfen die schöne Tradition entwickelt einmal im Jahr auf dem Berg ein solches Feuer zu entzünden. Doch die Berggipfel werden mit Windkraftanlagen bestückt und die Tage des Lärmfeuers sind gezählt wie man nun im kleinern Dorf Grein bei Schönau sieht:

Das traditionelle Odenwälder „Lärmfeuer“ soll nun in Grein ohne Feuer stattfinden (!?!) …denn statt dessen soll eines der Windräder „prächtig Illuminiert“ werden…

https://www.rnz.de/nachrichten/region_artikel,-neckarsteinach-wanderschutzhuette-im-windpark-_arid,344996.html

Ich seh sie schon vor mir, die beglückten Kinderlein, wie sie statt in ein knisterndes Feuer zu schaun andächtig um das prächtig und nachhaltig (bei Wind) illuminierte Windrad stehen.

Ölunfälle auf Windkraftbaustelle im NATURA 2000 Schutzgebiet „Greiner Eck“

Im europäischen FFH Schutzgebiet (Natura 2000) Greiner Eck – in welchem die Stadtwerke Vierheim und Bad Vilbel derzeit einen umstrittenen Windpark errichten – ereigneten sich diese Woche mehrere Ölunfälle.  Da der geplante Windpark im Wasserschutzgebiet liegt und gerade die potenzielle Gefährdung des Trinkwassers von Anfang an einer der Kritikpunkte am Projekt waren, sind die Vorfälle von größerer Brisanz.

Was genau sich zugetragen hat, ist anhand der z.T. widersprüchlichen bzw. teilweise lückenhaften Zeitungsberichte nicht ganz genau ersichtlich:

Tatsache schein aber zu sein:

  • Dass es zwei Unfälle mit dem Austritt von Öl und/oder anderer gefährdender Substanzen im Waldgebiet gegeben hat
  • Dass eine Spezialfirma angefordert wurde
  • Dass die Feuerwehren Darsberg und Grein im Einsatz waren

In den Zeitungsartikeln ist u.a. die Rede von dem Austritt von 4000 bis 5000 l eines Öl-Wassergemischs.

Hier der Bericht von FACT Odenwald

 

Windpark im UNESCO-Naturpark Odenwald ist ein Sündenfall

Region Bergstrasse berichtet am 16.9.2016:

„Ein Sündenfall am UNESCO-Geopark Bergstraße -Odenwald“, so bezeichnet der ehemalige Landrat des Kreises Bergstraße und langjährige Vorsitzende des Geoparks, Matthias Wilkes, die derzeit im „Greiner Eck“ zwischen Hirschhorn und Neckarsteinach in Bau befindlichen Windindustrieanlagen. „Dass hier in den artenreichen Waldboden tonnenweise Beton gekippt wird und dann Industrieanlagen errichtet werden die in der Höhe alle Schornsteine der Region bis hin zur BASF überragen, ist für unsere wunderschöne Naturlandschaft an Odenwald und Neckar unerträglich“ so Wilkes.

Den Artikel lesen Sie hier