Archiv des Autors: Silke Zopf

Lärm: Genehmigungen für alle Windräder in Frankreich entzogen – auch rückwirkend

In einer aufsehenerregenden Entscheidung hat der Staatsrat in Frankreich sämtliche Genehmigungen für Windkraftanlagen für ungültig erklärt – auch rückwirkend. Grund ist die Lärmbelästigung der die Anwohner durch die Anlagen ausgesetzt sind. Nachdem in Frankreich bereits Gerichte von Windradlärm betroffenen Anwohnern Schadensersatzzahlungen zugesprochen hatten konnte sich der Umweltdachverband „Federation Environnement Durable“ mit seiner Klage beim Staatsrat durchsetzen: Die bisherigen Regelungen sind ungültig. Solange die akustische Belästigung durch Windräder nicht neu eingestuft ist dürfen in Frankreich keine Windkraftanlagen genehmigt werden.

In Deutschland werden die Probleme die durch die Schallentwicklung der Anlagen entstehen nach wie vor als Vorwand von NIMBYS oder hypersensibler Individuen auf die man leider keine Rücksicht nehmen könne abgetan.

Conseil d’État : Annulation historique des autorisations éoliennes, impact crucial sur l’avenir énergétique français

Windkraftanlagen in den Heidelberger Wäldern

Die BI  https://prowaldprowind.de/ bittet um Unterstützung.

In wenigen Tagen endet die Offenlegung des Teilregionalplans für die Ausweisung der Windindustriezonen des Verbands Region Rhein-Neckar.
Die BI weist darauf hin, dass es wichtig ist eine Einwendung zu schreiben, so dass der Heidelberger Wald geschützt bleibt.
Weitere Informationen und Hilfen beim Einspruch formulieren findet man  auf https://www.tiefburg.de/Aktuell.htm unter Einspruchsmöglichkeit vom 5.3. – 13.5.2024 gegen die geplanten Windindustriezonen im Handschuhsheimer Wald und 

https://prowaldprowind.de/

Petition: Nein zu Windkraftanlagen auf Hohem Nistler und Weißer Stein

Schon vor einigen Jahren haben wir uns erfolgreich gegen Windkraftanlagen im baden-württemberischen Odenwald und an der Bergstraße gewehrt. Jetzt hat die Politik erneut ökologisch sensible Waldgebiete für den Bau von Windkraftanlagen an den VRRN (Verband Region Rhein-Neckar) gemeldet. Das gilt es erneut zu verhindern. Die Argumtente haben sich nicht geändert.

Die BI ProWaldProWind Heidelberg hat eine Online-Petition gestartet (siehe unten).

Petition: http://www.openpetition.de/!qvqyw

 

 

Odenwald Doku „End of Landschaft“: Nun auch als Stream oder DVD verfügbar

Die Kino Dokumentation über die Umwandlung des Odenwaldes in ein Windindustriegebiet von 2018 „End of Landschaft – wie Deutschland sein Gesicht verliert“ von Jörg Rehmann ist nun auch als DVD (z.B. hier oder hier) oder über Streaming Dienste (z.B. Vimeo oder Amazon) verfügbar.

Weitere Infos bei Jörg Rehmann

Trailer:  End of Landschaft

 

Wissenschaftler fordern: Keine Windenergie im Wald

Der Konflikt zwischen Naturschutz und regenerativer Energiegewinnung eskaliert zusehends.

Leseempfehlung: Publikation des Naturschutzverbandes NI (Naturschutzinitiative e.V.)

Wissenschaftler fordern: Keine Windenergie im Wald

 Weitere Informationen auf der Seite der NI

 

Ferner sei bei dem Thema Windkraft im Wald erneut auf bereits bestehende Studien hingewiesen :

18.1. Vortrag Dossenheim: Aktuelle Windindustriezonen Odenwald/Bergstrasse

Bürgerinitiativen der Bergstraße
Weinheim – Hirschberg – Schriesheim – Dossenheim

Vortrag von Dieter Teufel
Umwelt- und Prognose-Institut Heidelberg

Donnerstag, 18.01.2024, 19:00 Uhr
Im Martin- Luther-Haus, Dossenheim

Am Kronenburger Hof 6A, 69221 Dossenheim

Eintritt Frei

Vortrag_Dieter_Teufel_Dossenheim_18_1_2024

 

Vortrag 28.11.: Windindustriezonen im Handschuhsheimer Wald ?

Einladung zur Informationsveranstaltung „Windindustriezonen im Handschuhsheimer Wald ?“

Vortrag von Dieter Teufel
Systemanalytiker und Leiter des UPI – Umwelt- und Prognose-Instituts e.V.

Bürgersaal im Alten Rathaus Handschuhsheim
(Dossenheimer Landstraße 5, 1. OG)
Dienstag 28. November 2023, 18:30 Uhr

Windindustriezonen
im Handschuhsheimer Wald ?• Was bedeutet das für Klima- und Artenschutz ?
• Welche Folgen haben Windkraftwerke im Wald?
• Wie sehen Alternativen zur CO2-Minderung aus?
• Wo sind ökologisch vertretbare Standorte für Windkraftwerke?
• Wie ist der Planungsstand ?

Einladung 28.11. Plakat-V7

Wald im Klimawandel: 5.11. Vortrag von Dr. Fähser und Prof. Succow im DAI

Der Klimawandel bringt große Veränderungen mit sich und dem deutschen Wald geht es so schlecht wie lange nicht. Man braucht nicht weit schauen, im Odenwald und vor allem im Norden Deutschlands litten vorrangig die Fichtenmonokulturen unter dem anhaltenden Wassermangel und der klimabedingten Borkenkäferplage, wodurch seit 2020 viele Kahlflächen entstanden. Die Succow Stiftung setzt sich aktiv für die Artenvielfalt und den Kampf gegen den Klimawandel ein. Lutz Fähser vermittelt mit dem Lübecker Modell für den Wald der Zukunft einen zeitgemäßen Umgang mit dem Forsten. Ihr Dialog plädiert für ein fundamentales Umdenken: Es ist höchste Zeit, etwas für Umwelt und Natur zu tun – und das auf lokalpolitischer sowie wirtschaftlicher Ebene. 

Der Biologe Prof. em. Dr. Michael Succow war stellvertretender Umweltminister in der DDR. 1997 wurde ihm für seine Verdienste im Naturschutz der Alternative Nobelpreis der Right Livelihood Award Foundation verliehen. Mit dem Preisgeld gründete er die Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur. 

Der Forstwissenschaftler Dr. Lutz Fähser entwickelte im Stadtwald Lübeck ein ökologisch-sozial orientiertes Konzept der „Naturnahen Waldnutzung“. Bis heute begleitet er waldbezogene Projekte in über 30 Ländern. 

Mehr Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie hier: https://bit.ly/succow_faehser