„Der Wald braucht Windräder“- Minister Hauk „Es wird keine Tabuzonen geben“ Windkraft-Standorte seien auch im Staatswald um Heidelberg möglich.

Diesen Rundbrief der BI „Lebenswerter Odenwald“ aus Heiligkreuzsteinach leiten wir gerne weiter:

„Liebe LeO-Mitglieder und Interessenten,

leider tritt ein, was nach der gewonnenen Wahl der Grünen zu befürchten war. Im Staatswald sollen 1000 Windräder gebaut werden und Minister Hauk setzt in seinem Interview in der Rhein-Neckar-Zeitung vom Wochenende noch eins drauf, indem er sagt, dass es jetzt keine Tabuzonen mehr geben soll.

Es ist geplant im Rhein-Neckar-Kreis 28 Windkraft-Anlagen zu bauen. Eigentlich waren 50 vorgesehen, doch aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte ist dies noch nicht möglich.

Minister Hauk spricht in dem Interview an die RNZ (siehe hier) auch davon, dass es viel mehr mögliche Standorte in BW geben kann, da die Windräder inzwischen 300 m hoch sind und in dieser Höhe eine bessere Windhöffigkeit gegeben ist.

Den meisten Platz im Rhein-Neckar-Kreis gibt es jedoch bei uns im Odenwald. […]

Harry Neumann beschreibt unten im Newsletter der Naturschutzinitiative (NI) die Situation sehr treffend. Dem Klimaschutz wird alles untergeordnet, dabei wäre es viel wichtiger, das Artensterben aufzuhalten,[…]. Kontraproduktiv sind dabei die Worte von Herrn Kretschmann, dass der Rotmilan kein Hinderungsgrund mehr für den Bau von Windanlagen sein sollte. Ich hoffe nun, dass auch noch mehr Heidelberger aufwachen und sich uns anschließen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um wieder aktiv gegen die Pläne der Landesregierung Stellung zu beziehen. …

Hier noch der erwähnte Beitrag der Naturschutzinitative zum Tag des Artenschutzes:

Zum Tag der Artenvielfalt am 22.05.2021    NI fordert mehr Artenschutz und Schutz der Biodiversität

„Harry Neumann, Vorsitzender der NI:

„Der Erhalt der Arten und funktionierender Ökosysteme sind die zentralen Zukunftsthemen. Die einseitige Ausrichtung auf den ebenfalls wichtigen Klimaschutz verdeckt jedoch die biologische Realität des Artensterbens. Artenvielfalt ist kein Luxusproblem, sondern die Grundlage unseres langfristigen Überlebens, sozusagen unsere Lebensversicherung. Der Erhalt der Biologischen Vielfalt und der Arten ist die größte Herausforderung für das Überleben der Menschheit. Die Ausrichtung des ‚Mainstreams‘ auf nur einen Faktor, den „Klimaschutz“ greift viel zu kurz und erscheint mir ideologisch überhöht. Und wenn unter ‚Klimaschutz‘ nur der Bau von Windindustrieanlagen verstanden wird, kommen wir von einer Katastrophe in das nächste Desaster.“

Prof. Dr. Matthias Glaubrecht betonte in seinem Vortrag am 23.04.2021 „Das Ende der Evolution und des Menschen“:

„Während alle vom Klima reden, findet weitgehend unbemerkt ein vom Menschen verursachtes Artensterben statt. Diese „Defaunation“ des Anthropozäns – die Entleerung der Tierwelt in der Menschenzeit – ist der neue Klimawandel und eine weitere große Bedrohung der Menschheit, so die These in dem neu erschienenen Buch „Das Ende der Evolution“. Das indes auch eine Lösung vorschlägt.“ „Auch im Angesicht der Klimakrise darf der Schutz der Lebensräume und der Natur nicht aus dem Blick geraten. Und es wäre fatal, in alter Fortschrittsgläubigkeit und Gottvertrauen – nach der Devise „Es ist noch immer gut gegangen“ – allein auf eine technologische Lösung zu hoffen. Dann wird uns die Biologie einholen.“ Die Gründe für das Artensterben sind vielfältig aber nur wenige Ursachen sind dominant…. Weiterlesen auf der Seite der NI

 

Neue Windkraft im Wald! Koalitonsvertrag Baden-Württemberg weiterer Sargnagel für den Odenwald

Der Kolatitionsvertrag der neuen GRÜNE und CDU Regierung bedeutet eine Intensivierung der Waldzerstörung durch Windkraft:

  • S. 24 ff., S. 115: 1000 (!) neue Windturbinen sollen vor allem im Staatswald entstehen. Entegenstehende Schutzbelange sollen durch vereinfachte Vergabeverfahren, eine Vereinfachung der Flächennutzungspläne sowie der Reduzierung der Flugsicherungs-Tabuzonen wie in den letzten Jahren auch weiter abgebaut werden
  • S. 27: Vereinfachung der Genehmigungsverfahren inkl. Repowering zu Lasten des Arten-, Denkmalschutzes, Flugsicherung
  • S. 138: Überarbeitung des Landesentwicklungsplans; rechtliche Verankerung und Regionalisierung eines Mindestflächenziels für WKA von 2 % der Landesfläche
  • S. 140: neue Beteiligungsformate bei der Bauleitplanung über zufällig ausgewählte Bürger, weniger eigennützige Einsprüche gegen Planungen von direkt betroffenen Bürgern
  • S. 160: Weniger Enthaltungen im Bundesrat, Unterstützung von Rechtsänderungen, die dem Geist des Koalitionsvertrags entsprechen

Weiterlesen

Nach der Wahl in Rheinland-Pfalz: Rot-Grün plant Windturbinen auch im Biosphärenreservat Pfälzer Wald

Bereits  2014 versuchten die Grünen in der Kernzone des Biosphärenreservates Pfälzer Wald/ Nordvogesen (siehe Foto) über 200m hohe  Windturbinen zu errichten. Die UNESCO Komission intervenierte und drohte dem deutsch-französischen Schutzgebiet den Status „Biosphärenreservat“ zu entziehen – und die Grünen wurden dafür in der Landtagswahl abgestraft und schafften es gerade noch die 5% -Hürde zu überwinden. Die Hauptverantwortliche – die GRÜNE Wirtschaftsministerin Eveline Lemke – zog sich aus der Politik zurück und das Biosphärenreservat schien gerettet.

Frau Lemke wechselte danach übrigens in den Aufsichtsrat des Windkraftunternehmens ABO-Wind (eine typische Grünen-Laufbahn) und treibt nun u.a. bei uns  im Naturpark Odenwald ihr Unwesen: ABO-Wind will bekanntlich bei Hainstadt (nahe Buchen) trotz der dortigen Schwarzsstorchvorkommen Windkraftanlagen errichten – und klagte gegen die Untere Naturschutzbehörde des Neckar-Odenwald-Kreises weil diese aus Naturschutzgründen eine Baugenehmigung für die WIndräder verweigerte (dieser kleine Exkurs musste einfach sein…)

Doch nachdem nun die Grünen am vergangenen Sonntag in Rheinland-Pflaz  wieder auf 9% zulegten – und Malu Dreyer (SPD) bereits ankündigte auch im Biosphärenreservat Windkraft zu ermöglichen – wird aktuell offensichtlich ein neuer „Testballon“ gestartet wie stark der Widerstand gegen diese alten, zerstörerischen Pläne ist.

Die Initaitive Pro Pfälzerwald braucht unser Unterstützung!

Hier geht es zur Petition:

„Stopp! Keine Windindustrie im Biosphärenreservat Pfälzerwald!“

 

 

 

Udo´s Demo: 12.3.2021 Wald-Michelbach Autokoso für einen windkraftfreien Odenwald…

Hier erreicht uns noch Udo´s Aufruf für eine auflagenkonforme Demo in Pandemiezeiten: Einen Autokorso … hier der Aufruf und die Infos:

Möchtest Du noch hier im Odenwald leben,
wenn es so aussehen würde wie in
Marner Neuenkoogsdeich?

In der Nähe vom Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer :


Bildquelle: Eike Ziehe BIND-SH & WND

Nein, dann melde dich bitte für den Autokorso
nach Wiesbaden am 12. März 2021 – zwei Tage vor der
Kommunalwahl – an, unter:
Udo-Bergfeld@gmx.de 

Start 9:00 Uhr Parkplatz Sommerrodelbahn  (Kreidacher Höhe)

Der Autokorso wird selbstverständlich unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen und Corona-relevanten Regeln durchgeführt.
Deshalb dürfen nach derzeitigem Stand pro Fahrzeug  auch nur 5 Teilnehmer aus maximal 2  Haushalten teilnehmen.
Weiterlesen

Landratswahl im hessischen Odenwaldkreis: Schutzgemeinschaft Odenwald befragt die Bewerber

Die  Schutzgemeinschaft Odenwald (SGO) hat die Landratskandidatin und die  Landratskandidaten des Odenwaldkreises befragt. Hier die Fragen und Antworten.

Die Fragen:

  • Frage 1: Welchen Stellenwert hat das integrierte Klimaschutzkonzept des Odenwaldkreises, da es nach wie vor im Webauftritt des Kreises zu finden ist?
  • Frage 2: Wie setzen Sie sich konkret für den Schutz des Waldes ein?
  • Frage 3: Wie stehen Sie zum weiteren Ausbau der Windenergie im Odenwald?
  • Frage 4: Der Deutsche Verein Gas und Wasser e.V. (DVGW) weist in einer aktuellen Veröffentlichung auf den rechtlichen Vorrang der öffentlichen Wasserversorgung gegenüberüber anderen Nutzergruppen hin. Hat Grundwassersicherung für Sie den Vorrang vor allen anderen Vorhaben?
  • Frage 5: Welche Positionen (z.B. Naturschutz, Tourismus, Denkmalschutz, …) sind aus Ihrer Sicht bei der Abwägung der Interessen von Windkraft-Investoren gegen die Belange des Landschaftsschutzes wesentlich?

Die Antworten der Landratskandidatin und der Kandidaten:

TAZ Artikel: Artenschutz und Klimakrise / Die Natur der Grünen

Kaum zu glauben, aber in der TAZ ist gerade dieser lesenwerte Artikel von Ulrike Fokken über das Versagen der GRÜNEN im Konfliktfeld zwischen Windkraftausbau und Naturschutz erschienen: …In ihrem Willen nach Umbau, nach Kontrolle und Macht ist kein Platz für die natürlich gewachsenen ökologischen Netzwerke des Lebens. Doch die Fixierung der Grünen auf den Klimawandel ist unterkomplex und gestrig angesichts der Erkenntnisse zum Artensterben…“

Hier der Artikel  (TAZ): https://taz.de/Artenschutz-und-Klimakrise/!5750314/

Bürgermeisterwahlen in Michelstadt: Schutzgemeinschaft Odenwald befrägt die Bewerber

Presseerklärung zu den Fragen der Schutzgemeinschaft Odenwald (SGO) an die Bewerber und Bewerberinnen auf das Bürgermeisteramt von Michelstadt

Im Vorfeld der Kommunalwahl und der Neubesetzung des Bürgermeisteramts in Michelstadt stellte die Schutzgemeinschaft Odenwald (SGO) 4 Fragen zur Problematik Wald, Grundwasserschutz und Windkraftausbau an alle 5 Bewerber. Erfreulicherweise haben alle 5 Bewerber und Bewerberinnen geantwortet. Dem Schutz von Wald und Grundwasser fühlen sie sich alle, wenn auch teilweise unterschiedlich, verpflichtet. In Bezug auf die Gefährdung dieser beiden Schutzgüter durch den Windkraftausbau im Wald unterscheiden sich jedoch die einzelnen Ansichten von eindeutiger Ablehnung bis zum von der hessischen Landesregierung geplanten starken Windkraftausbau im Odenwald.

Die Fragen und Antworten jedes einzelnen Bewerbers sind hier  zu finden.

Generell bleibt anzumerken, dass alle bis jetzt auf Michelstädter Gemarkung errichteten
Windkraftanlagen von der Stadt Michelstadt u.a. aufgrund der Gefährdungslage beklagt
sind und dass das Regierungspräsidium Darmstadt mitten in einer Genehmigungsphase eines weiteren Windrads im direkten Grundwasseranströmbereich des Tiefenbrunnens Vielbrunn steht.
.
Schutzgemeinschaft Odenwald

 

kontakt@schutzgemeinschaft-odenwald.de

EU Komission verklagt Deutschland wegen Verstößen im Naturschutz…

…und wie die Landschaftsschutzgebiete im Odenwald mit Verweis auf die FFH-Gebiete abgeschafft wurde.

Wieviel „Schutz“ ein europäisches Naturschutzgebiet (Natura 2000/FFH Gebiet) der Natur bietet zeigte sich auch im Odenwald im „Greiner Eck“ als dort das GRÜN geführte RP Darmstadt Winkraftanlagen genehmigte – und sogar aktiv dafür vor der Regionalversammlung warb. Schutzziel des Schutzgebietes?: U..a streng geschütze Fledermausarten! Also die windkraftsensibelste Säugetierart!  Die Missachtung bestehenden Natur- und Umweltrechts in FFH Gebieten ist in Deutschland leider keine Ausnahme sondern ein systematisches Problem. Weshalb nun endlich die EU Komission Deutschland verklagt. Mehr dazu: FAZ 18.2.2021

Exkurs: FFH Gebiete und die Abschaffung der Landschaftsschutzgebiete im hessischen Odenwald

Kurz zur Erinnerung: Der 1960 gegründete hessische Naturpark Bergstraße-Odenwald – einer der ältesten Naturparke Deutschlands – war bis 2008 fast flächendeckend Landschaftsschutzgebiet (LSG). Die Begründung für die Abschaffung der LSG in Hessen war die Einführung der FFH-Gebiete. Sozusagen als Ersatz. Letztlich in jeglicher Hinsicht ein Etikettenschwindel: Sowohl was die Fläche angeht (die LSG waren viel größer als die neuen FFH Flächen) als auch in Bezug auf die praktische Naturschutzwirkung (weshalb ja nun die EU Deutschland ja auch verklagt). Weiterlesen

„Planet of the Humans“ US-Umwelt-Dokumentation kritisiert Energiewende

Kritik an einer gut gemeinten aber ökologisch desatrösen Energiewende kommt zusehends auch von der „Links-Grünen“ Seite: Der Regisseur und Oscar Preisträger Michael Moore war bisher in den USA mit seinen Dokumentationen wie „Bowling for Columbine und Fahrenheit 9/11“ fragloser „Medienstar“ der politischen Linken und Ökologen. Dass ausgerechnet er die Dokumentation „Planet of the Humans“ des US Umweltaktivisten Jeff Gibbs  produzierte und mit dieser Energiewendekritik das etablierte „Freund-Feind“ Schema aufbricht sorgt in den USA und auch in Deutschland zu heftigen Gegenreaktionen in besagtem Lager – siehe z.B. hier.

Weiterlesen