Schlagwort-Archive: Artenschutz

Vortrag“Windkraft im Überwald“ in Wald-Michelbach: 14.11.2016

Informations-Abend „Windkraft im Überwald“

Am Montag, den 14. November 2016 in Wald-Michelbach

19:00 bis 22:00 Uhr, Rudi-Wünzer-Halle 

Referenten u.a.

Sylke Müller-Althauser (Naturschutzinitiative)

Dr. Richard Leiner

Michael Hahl

Weitere Informationen

Nature Artikel: WKA vor allem für Fledermausweibchen tödliche Gefahr

Gefährlicher Flug in den Windpark. Artikel vom Freitag, 8. Juli 2016 Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB)

Vor allem weibliche Fledermäuse scheinen im Frühsommer regelrecht von Windkraftanlagen angezogen zu werden. Das ist eines der Ergebnisse der Pilotstudie des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin…Fledermausexperten schätzen, dass mehr als 250.000 der kleinen nachtaktiven Säugetiere pro Jahr an Windkraftanlagen sterben, sofern die Anlagen ohne Auflagen betrieben werden… Die Weibchen scheinen im Frühsommer von den riesigen Anlagen regelrecht angezogen zu werden. … „Eine Erklärung dafür ist, dass die baumbewohnenden Tiere nach der Wochenstubenphase, in der sie ihre Jungen aufzogen, neue Quartiere suchen und die Anlagen fälschlicherweise für große, abgestorbene Bäume halten“,

Den Artikel finden Sie hier

Der Artikel erschien auch im Februar in „Nature“ – siehe hier

Hessen: GRÜNES Umweltministerium reduziert Schutz für Mopsfledermaus

Artikel von Christoph Cuntz in der Allgemeinen Zeitung:  Mopsfledermaus wird „geopfert“

„Bislang war der Bau eines Windrades in Südhessen höchstproblematisch, sobald im Umkreis von fünf Kilometern der geplanten Anlage eine Mopsfledermaus oder eine Große Bartfledermaus entdeckt worden war. Beide Fledermausarten seien in einem „sehr ungünstigen Erhaltungszustand“, heißt es im Naturschutzleitfaden des Umweltministeriums. Vor allem aber sei „aufgrund des Flugverhaltens im offenen Luftraum bis Baumkronenniveau und darüber“ eine Kollisionsgefährdung anzunehmen. Nun hat Umweltministerin Priska Hinz (Grünen) die Fünf-Kilometer-Sperrzone gekippt. Mit einem Erlass, der das Regierungspräsidium Darmstadt am 10. Juni erreichte, schnurrt der Fledermaus-Puffer auf nur noch einen Kilometer zusammen. Damit „opfert die grüne Umweltministerin Fledermäuse für Windräder“, klagt die FDP, die sich dem Kampf gegen den „Windkraftausbauwahn“ verschrieben hat…“ Den Artikel finden Sie hier

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/hessen/mopsfledermaus-wird-geopfert_17001077.htm

Leserbrief: NABU Mitglieder fordern Schulterschluss mit Bürgerinitiative IHO

BEITRAG der Bürgerinitive IHO: Ein Leserbrief verschiedener NABU-Mitglieder ging gestern an einige Redaktionen und wurde auch an uns geleitet. Darin heißt es: “… Der Leserbrief vom Vorsitzenden des Waldbrunner NABU … ist höchst fragwürdig. Solch eine Respektlosigkeit gegenüber der IHO ist eine Schande für die gesamte Naturschutzarbeit. Entweder man ist Naturschützer und setzt sich für die gemeinsame Sache ein, also den Schutz der Arten, den Schutz der Landschaft und damit verbunden den Schutz der Heimat oder eben nicht. … Der Vorsitzende des NABU Waldbrunn täte gut daran, Schulterschluss mit der IHO zu zeigen …” – In der Eberbacher RNZ-Ausgabe ist der Leserbrief der NABU-Mitglieder bereits heute unter der Schlagzeile

“Schande für die Naturschutzarbeit” veröffentlicht (bitte kleines Bild anklicken), auch der Mosbacher RNZ-Ausgabe liegt er vor. Als pdf lesen: Leserbrief NABU Mitglieder Eberbach 18.04.2016  Wir ergänzen wie folgt: Spätestens seit 2014 (Raumnutzungsanalyse durch Büro Rohde zum Schwarzstorch und Wespenbussard i.A. der IHO zum Vorhaben “Windpark Markgrafenwald”) findet eine konstruktive Zusammenarbeit von NABU- und IHO-Mitgliedern statt, verbunden mit Austausch über aktuelle Entwicklungen, Vorlage und Besprechung von IHO-Gutachten, Arbeitstreffen zu geschützten Arten, Doppel-Mitgliedschaften in NABU und IHO usw. Diese Zusammenarbeit sollten wir beidseitig wertschätzen und pflegen! Natürlich wird auf Diskretion geachtet und es gibt keinen Anlass, scheinbare Fehltritte zu konstruieren. Einige wenige Kräfte möchten den faktisch und fachlich längst gegebenen Schulterschluss offenkundig bekämpfen, aktuell durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit (Leserbrief in der RNZ) vor einer Beschlussfassung im Waldbrunner Gemeinderat, die jedoch eine zentrale Fehlinformation enthält: Denn wer sich von der IHO distanziert und unseren gemeinnützigen Naturschutzverein augenscheinlich diskreditieren will, das ist der Waldbrunner Ortsvereinsvorsitzende, nicht “der NABU”. – Wir überlassen es den kritischen NABU-Mitgliedern, hierzu ihre Gegenpositionen zu vertreten.

Enoch zu Guttenberg in Beerfelden: Odenwälder Manifest

Am 25.2.2016 hielt Enoch zu Guttenberg – einst Mitbegründer des Naturschutzverbandes BUND – in der alten Turnhalle in Beerfelden  eine beeindruckende, tiefgreifende Rede. Die RNZ berichtete heute:  Den Artikel finden Sie hier

Enoch zu Guttenberg zählt zu den „Urgesteinen“ der deutschen Naturschutzbewegung. Bekannt wurde er u.a. durch sein Engagement für den Erhalt des Regenwaldes, dass er sogar mit bis in seine Konzertaufführungen hineintrug (siehe z.B. seine Regenwaldrede von 1990).

Bereits 2012 trat Enoch zu Guttenberg  wegen dessen Windkraftpolitik aus dem BUND aus. Siehe hier.

Bei der Vorbereitung der Veranstaltung zwischen Enoch zu Guttenberg und den diesen Abend organisierenden Bürgerinitiativen gab es auch einen Austausch über die Ursachen der katastrophalen Auswirkungen der „Energiewende“ für Mensch, Natur und Landschaft, über die nötigen Schritte um diese Fehlentwicklung zu beenden – und über die Frage wie eine echte, nachhaltige und für Mensch und Natur verträgliche Energiewende aussehen muss,

Einige der Gedanken und Forderungen wurden zu einem kurzen Text zusammengestellt und von Enoch zu Guttenberg am 25.2.2016 in Beerfelden unter den Titel „Odenwälder Manifest“ verlesen.

Das „Odenwälder Manifest“ finden Sie hier

 

Im FFH Gebiet „Greiner Eck“ wird gerodet

Die Entwicklung im Greiner Eck im Februar:

Hier Informationen aus erster Hand von der BI Greiner Eck

Hier der Genehmigungsbescheid im Original

RNZ vom 18.2.2016 „Windpark landet vor Gericht: Mitglied der Bürgerinitiative klagt – Eilantrag wird vorbereitet – Der Windpark werde „mitten in einem hochschutzwürdigen Fauna-Flora-Habitat-Gebiet ohne vorherige Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung“ errichtet“

RNZ vom 17.2.2016:  „Windkraft am „Greiner Eck“: Die ersten Bäume sind gefallen

RNZ vom 16.2.2016: „Greiner Eck: Den Gegnern des Windparks sind Hände gebunden. Die Baumfällungen stehen bevor – Aber noch ist keine Klage möglich“

 

 

Deutschland hat einen neuen Naturschutzverband

Naturschutzinitiative e. V.

Verein zum Schutz von Landschaften, Wäldern, Wildtieren und Lebensräumen

Deutschland hat einen neuen Naturschutzverband: Die Naturschutzinitiative e.V.

Bereits 2013 wurde die „Naturschutzinitiative Westerwald“ von einer Gruppe engagierter Naturschutzexperten und Naturschutzaktiven gegründet. Die Aktivitäten begannen im Weiterlesen