Nature Artikel: WKA vor allem für Fledermausweibchen tödliche Gefahr

Gefährlicher Flug in den Windpark. Artikel vom Freitag, 8. Juli 2016 Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB)

Vor allem weibliche Fledermäuse scheinen im Frühsommer regelrecht von Windkraftanlagen angezogen zu werden. Das ist eines der Ergebnisse der Pilotstudie des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin…Fledermausexperten schätzen, dass mehr als 250.000 der kleinen nachtaktiven Säugetiere pro Jahr an Windkraftanlagen sterben, sofern die Anlagen ohne Auflagen betrieben werden… Die Weibchen scheinen im Frühsommer von den riesigen Anlagen regelrecht angezogen zu werden. … „Eine Erklärung dafür ist, dass die baumbewohnenden Tiere nach der Wochenstubenphase, in der sie ihre Jungen aufzogen, neue Quartiere suchen und die Anlagen fälschlicherweise für große, abgestorbene Bäume halten“,

Den Artikel finden Sie hier

Der Artikel erschien auch im Februar in „Nature“ – siehe hier

grafik

Lesenswert: „Effektiver Klimaschutz“ und andere Mythen zur Energiewende

So wird in der Schweiz in der Neuen Zürcher Zeitung über die deutsche Energiewende geschrieben und gedacht

Absolut Lesenswerte und kurze Zusammenfassung vieler Argumente, mit denen wir mit „Rettet den Odenwald“ schon seit mehr als drei Jahren vergeblich versuchen in der deutschen „Energiewende und Klimaschutz“ Debatte Gehör zu finden

Den Artikel lesen Sie hier

Die Entzauberung der Energiewende 

Artikel von Christoph Eisenring vom 15.6.2016 in der NZZ

Hessen: GRÜNES Umweltministerium reduziert Schutz für Mopsfledermaus

Artikel von Christoph Cuntz in der Allgemeinen Zeitung:  Mopsfledermaus wird „geopfert“

„Bislang war der Bau eines Windrades in Südhessen höchstproblematisch, sobald im Umkreis von fünf Kilometern der geplanten Anlage eine Mopsfledermaus oder eine Große Bartfledermaus entdeckt worden war. Beide Fledermausarten seien in einem „sehr ungünstigen Erhaltungszustand“, heißt es im Naturschutzleitfaden des Umweltministeriums. Vor allem aber sei „aufgrund des Flugverhaltens im offenen Luftraum bis Baumkronenniveau und darüber“ eine Kollisionsgefährdung anzunehmen. Nun hat Umweltministerin Priska Hinz (Grünen) die Fünf-Kilometer-Sperrzone gekippt. Mit einem Erlass, der das Regierungspräsidium Darmstadt am 10. Juni erreichte, schnurrt der Fledermaus-Puffer auf nur noch einen Kilometer zusammen. Damit „opfert die grüne Umweltministerin Fledermäuse für Windräder“, klagt die FDP, die sich dem Kampf gegen den „Windkraftausbauwahn“ verschrieben hat…“ Den Artikel finden Sie hier

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/hessen/mopsfledermaus-wird-geopfert_17001077.htm

BI Siedelsbrunn: Demonstration am Donnerstag 23.6.2016

BI Siedelsbrunn organisiert eine Demonstration am  Donnerstag, 23. Juni 2016

Als Erstes wird vor dem Landratsamt in Heppenheim demonstriert, zwischen 11.00 und 12.00 Uhr.

Wer mit dem Bus fahren möchte:

  • 10:00Uhr Abfahrt Egner Unterschönmattnewag.
  • 10:15Uhr Abfahrt Siedelsbrunn ehem. Durstlöscher

Danach geht’s munter weiter nach Darmstadt, zur Entega, dort wird man zwischen 14.00 und 15.00 den Dialog suchen