Kategorie-Archiv: Infos der Bürgerinitiativen

Nächste Folge im ENBW-Windradkrimi „Kahlberg“: Polizei Erbach verweigert Annahme einer Strafanzeige zu akuter Wassergefährung

Am 20.10.2017 entdeckten Anwohner aus Hiltersklingen dass im Schmerbachtal – direkt neben dem Gebäude der Trinkwasseraufbereitung für rund 1000 Einwohner  – ein Dieselbehälter mit 1000 l Nennvolumen aufgestellt wurde. Mitten im Naturschutz- und direkt am Trinkwasserschutzgebiet. Vermutlich steht die Aufstellung des  Behälters im Zusammenhang mit dem Bau der Windkraftanlagen oberhalb der Schmerbachquelle und erfolgte wohl durch Mitarbeiter der ENBW.

Ein derartiger Behälter ist nicht für eine Aufstellung neben Fliesgewässern zugelassen: Nicht Doppelwandig, fehlende Auffangwanne, keine Zertifizierung usw.. Austretender Diesel würde im Fliesgewässer eine ökologische Katastrophe verursachen. Die Anwohner dokumentierten ihren Fund und wollten bei der Polizei in Erbach eine Strafanzeige aufgeben.

Teil 1 der Anzeige, Teil 2 der Anzeige, Teil 3 der Anzeige 

Und hier weitere Fotos als Anhang der Anzeige

Weiterlesen

WKA bei Beerfelden Etzean wurden beantragt!

Seit 17.10.2017 ist eine aktualisierte Liste der WEAs beim RPDA eingestellt.

Darin sind die 5 Anlagen in Beerfelden Etzean (Enercon E141) mit Datum 10/2017 als beantragt und jetzt im Genehmigungsverfahren aufgeführt!!

https://rp-darmstadt.hessen.de/sites/rp-darmstadt.hessen.de/files/content-downloads/%C3%9Cbersicht%20aller%20im%20Regierungsbezirk%20Darmstadt%20betriebenen%2C%20genehmigten%20und%20beantragten%20Anlagen.pdf

Zum Standort der WKA ist zu sagen: Natürlich mitten im UNESCO Naturpark Odenwald, natürlich mitten im Wald und natürlich im Lebensraum von Schwarzstörchen und anderen streng geschützten Tierarten. Wie könnte es anders sein. Und mal wieder adlige Privatwaldbesitzer am Werk

Windindustrie im Odenwald: Presseschau 1.-17.10.2017

Termine:  Demo am 1.12.2017 in Darmstadt; Donnerstagsdemo in Waldmichelbach am 19.10 und 26.10. (wie immer 18 Uhr an der Tankstelle)

Pressespiegel zur Entwicklung im Odenwald (Chronologisch)

Weiterlesen

ENTEGA plant weitere WKA: Diesmal im europäischen Vogelschutzgebiet

WKA neben dem Römerbad und mitten im europäischen Vogelschutzgebiet geplant.

Dass die Darmstädter ENTEGA noch immer mit Nachhaltigkeit und „Öko“Strom wirbt ist an Zynismus kaum mehr zu überbieten wenn man sich anschaut welche Schänden für Mensch,Natur und Landschaft in Kauf genommen werden: Die naturschutzrechtlichen Skandale am Stillfüssel (Schwarzstorch, Eulen, Rotmilaen usw ) sind inzwischen hinlänglich bekannt. Inzwischen gab es zum Stillfüssel übrigens bereits Anfragen im Landtag. Weiterlesen

Windkraft im Odenwald: Klimaschutz auf dem Papier und im Kopf

Unser „Ökostrom“ spart jährlich 22 000 t CO2 ein …sagt ENTEGA. „Stimmt nicht“….sagen wir…Eine Gegenrechung (Teil1)

22 000 t CO2 werden die 5 Windkraftanlagen der ENTEGA oberhalb des Eiterbachtales im Jahr einsparen – so steht es zumindest auf den Baustellenschildern im Wald. Diesen Zahlen liegt die Annahme zugrunde, dass jede durch WKA erzeugte KWh Strom eine bestimmte Menge an fossil erzeugten Strom ersetz. Je mehr erneuerbarer Strom desto weniger Co2 – so die bestechende Logik der „Öko“Strom-Lobby.  Auf der Website des Bundesverbandes Windenergie arbeitet auf dieser Grundlage ein „CO2 Rechner“ in den man lediglich die erzeugte Menge Windstrom eingeben muss um zu erfahre wieviel CO2 dadurch eingespart wird.

Derartige Modellrechnungen gibt es nun bereits seit vielen Jahren – und ein Blick zurück auf die Klimaschutzwirklichkeit des Stromsektors lohnt sich um den Unterschied zwischen Modellrechnung und Wirklichkeit aufzuzeigen: Weiterlesen

Windkraft im Odenwald: News vom 14.-30.9.2017

Weiterlesen

Windindustrie im Odenwald: 7.-13.9.2017: Der Uhu fliegt wieder und die Zerstörungen gehen weiter….

Weiterlesen

Kommt zur Donnerstagsdemo am 14.9.2017!

Heute – nur 16 km vor Heidelberg: Diese Bilder stammen nicht vom Hamburger G20 Gipfel sondern  aus Wald-Michelbach im Odenwald. Räumfahrzeuge und ein massives Polizeiaufgebot  – obwohl heute weder eine Demonstration angekündigt ist, noch Demonstranten auf der Straße zu sehen sind!!!

Die „Rädelsführer“ des friedlichen Widerstandes im Ort wurden vor ein paar Tagen vom Staatsschutz zu Hause aufgesucht – was haben sie verbrochen, dass sie in den Fokus einer Behörde geraten sind die sich sonst mit Neonazis oder anderer politisch motivierter Kriminalität befasst?

Sie haben Demonstrationen angemeldet und organisiert! Allesamt friedlich, wie die Polizei bestätigt.

Wir lassen uns aber nicht kriminalisieren und einschüchtern.

Wir nehmen unsere demokratischen Grundrechte wahr! Kommt deshalb bitte am Donnerstag, dem 14.9.2017 um 18 Uhr zur nächsten – natürlich wie immer friedlichen – Demonstration nach Wald-Michelbach.

Es sei hier auch in Erinnerung gerufen, dass gegen die Genehmigung der Windkraftanlagen vom Naturschutzverein IHO nach wie vor geklagt wird und der laufende Eilantrag vom Gericht noch nicht entschieden wurde.

Nach Ansicht mehrerer Gutachter – u.a. Prof. Wink von der Universität Heidelberg – stellt die Genehmigung des Windparks „Stillfüssel“ in diesem schützenswerten Waldlebensraum durch das GRÜN geführte Regierungspräsidium Darmstadt einen klaren Verstoß gegen geltendes Arten- und Naturschutzrecht dar. Doch der „Öko“stromversorger ENTEAG (Aufsichtsratsvorsitzender ist übrigens der GRÜNE OB von Darmstadt) schafft nun unter massivem „Polizeischutz“ Tatsachen anstatt die Entscheidung des Gerichts abzuwarten wie man das – gerade von einem „Öko“stromerzeuger erwarten könnte – abzuwarten.

 

 

Rund um Wald-Michelbach: Gepanzerte Fahrzeuge und Polizeikessel gegen Naturschützer im Wald…und Sichtung von Wölfen und Schwarzstörchen…

Windkraft macht’s möglich: Wasserwerfer und Polizeikessel gegen friedliche Demonstranten
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2405&cHash=2da7ed06d3e17c24eb6ed33766f0f905

Windkraft: Naturschützer weisen geschützte Schwarzstorchpaare rund um den Kahlberg nach
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2396&cHash=08bb87ac69ab1ed16e7e03eceed19bea

Auf einmal „erkennen“ NABU, BUND & Co., dass Windenergiegutachten teilweise in erheblichem Umfang methodische Mängel aufweisen …Windenergie: Gutachten-Check belegt Mängel
https://baden-wuerttemberg.nabu.de/umwelt-und-leben/klima-und-energie/windkraft/23061.html

Windkraft in Baden-Württemberg – Scharfe Kritik an Gutachten
https://www.rnz.de/politik/suedwest_artikel,-windkraft-in-baden-wuerttemberg-scharfe-kritik-an-gutachten-_arid,301144.html

Zur ersten Wolfssichtung im Odenwald nach 150 Jahren (Sichtung ausgerechnet bei Wald-Michelbach…) sind seit gestern mehrere Zeitungsartikel erschienen. Egal wie man selbst dazu steht, interessant ist, wie z. B. gerade der NABU diese Meldung bejubelt. Und die allseits beliebte hessische Umweltministerin Priska Hinz konstatiert sogar in einem aktuellen Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung „… die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die Artenvielfalt …“.
Das ist schon interessant, dass man sich nur an die Artenvielfalt erinnert, wenn es nicht im die Errichtung von Windkraftanlagen mitten im Wald geht. Schwarzstörche, Greifvögel, Eulen, Fledermäuse sind anscheinend nicht mehr wichtig oder relevant …

Experten bestätigen: Erster Wolf nach 150 Jahren im Odenwald
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2400&cHash=3b9776276884718f3ca63a1f70a3b420

700 Kubikmeter Beton für ein Windrad

http://www.wnoz.de/700-Kubikmeter-Beton-fuer-ein-Windrad-01b7e928-97a4-4fc2-8e82-2bcb8190c534-ds

 

 

Windindustrie im Odenwald: 3.-6.9.2017 Staatsschutz am Stillfüssel

Leider ist viel passiert in den letzen Wochen. Hier wie immer der Presse-Rückblick: